Der Hafer (Avena sativa L.) gehört zur Familie der Süssgräser (Gramineae) und ist eine einjährige Pflanze. Sie wird seit ca. 3000 Jahren angebaut. Ursprünglich kommt der Hafer aus dem Mittelmeergebiet. Die Pflanze kann bis zu 1 Meter hoch werden und besitzt hohle Stängel mit „nickenden Ährchen“. 

Geerntet wird das sogenannte Haferstroh, Blätter und Stängel, welche meist kurz vor der Blüte oder auch während der Blüte je nach Standort vom Juni-August geerntet wird. Diese werden getrocknet und klein geschnitten. 

Der Hafer wird als Lebensmittel oder Heilpflanze genutzt. Man kann ihn auch im Garten anpflanzen oder sogar im Topf halten, wenn man regelmässig Tee für sich zu Hause haben möchte oder ein Hausmittel daraus herstellen möchte.

Wenn du wissen möchtest, wie du aus einfachen Pflanzen Hausmittel herstellen kannst und mehr über unsere Heilpflanzen erfahren möchtest, kannst du hier an meinem Online-Heil-/Wildkräuterkurs teilnehmen: Info’s zum Online-Kräuterkurs

In der traditionellen Heilkunde wird der Hafer als Pflanze meist wie folgt eingesetzt:

  • bei allen stressbedingten Zuständen
  • bei Suchttendenzen (auch als Nahrungsmittel)
  • um den Schlaf-Wach-Rhythmus zu regulieren
  • zur Nervenstärkung
  • bei Fastenkuren
  • zur Entschlackung im Frühjahr 
  • oder bei Hauterkrankungen hat er eine entzündungshemmende Wirkung, wo es auch wissenschaftliche Studien dazu gibt. 

Bei Juckreiz kann äusserlich z.B. eine im Absud getränkte Kompresse aufgelegt werden.

Hafer in der Ernährung

Hafer

Hafer ist ein sättigendes Getreide, welches sich ausgleichend auf unseren Hormonhaushalt auswirkt (wenn er regelmässig gegessen wird), besitzt viel Zink, welches beispielsweise für ein starkes Immunsystem, eine gesunde Mundschleimhaut und gute Zähne wichtig ist. Aber auch Biotin, welches für gesunde Haut, schöne Haare und feste Nägel wichtig ist. Ausserdem enthält der Hafer aber auch andere für unseren Körper wichtige Mineralstoffe wie Magnesium oder Spurenelemente wie Eisen, aber auch Vitamine wie die B-Vitamine sind in ihm vertreten.

Zähne und Zahnfleisch natürlich stärken 

Hafer

EINE KLEINE KUR MIT HAFER FÜR GESUNDE ZÄHNE:

Abends 1 Esslöffel Haferflocken sehr gut und richtig lange kauen. Dies fördert eine Mineralisierung der Zähne und stärkt Zahnfleisch und Zähne.

Zusätzlich ist es wichtig auf die richtige Ernährung zu achten, mit vor allem möglichst wenig Zucker.

Falls du an chronischen Zahnproblemen leidest, unterstütze ich dich gerne in meiner Ganzheitlichen Gesundheits- und Ernährungsberatung.

Der Hafer als Heilpflanze

Frühlingszeit ist Detoxzeit! Als Heilpflanze können wir den Hafer gerade zurzeit bei Fastenkuren, Entschlackungskuren nutzen oder wir können auch eine nervenstärkende Kur mit ihm machen. Abends 1 Tasse vor dem schlafen gehen zu trinken, hilft uns beim Einschlafen und verhilft uns zu einem besseren Schlaf-Wach-Rhythmus. Gute Erfahrungen habe ich auch mit einer Hafertinktur gemacht.

Die Teekur machst du wie folgt: Abends 1 TL Kraut mit heissem (nicht kochendem) Wasser übergiessen. Zugedeckt 10 Minuten ziehen lassen. Absieben und möglichst warm und schluckweise trinken.

Rezepte mit Hafer in der Ernährung

Meist wird Hafer in Form von Haferflocken gegessen. Sich die Zeit für das Kochen des ganzen Korns zu nehmen, lohnt sich jedoch! Man muss ihn lange kochen, doch schmeckt er besonders lecker danach für süsse Speisen, eine selbstgemachte Hafermilch oder du kannst mit den gekochten Körnern auch eine leckere Hauptmahlzeit zubereiten indem du gehackte Zwiebeln in Butter andünstet, das gekochte Korn beigibst, etwas Oliven, Tomaten, Salz und Pfeffer und Kräuter wie z.B. Oregano beigibst.

Die schnelle Variante der Hafermilch

So kannst du eine Hafermilch fürs Frühstück auch herstellen:

  • ca. 20 g feine Haferflocken 
  • 5 dl Wasser
  • 3 Datteln (feingeschnitten) 
  • Eine Prise Vanille

Alles in einen Mixer geben und sämig mixen.

Beim Keimen von Hafer sind meine Erfahrungen nicht besonders gut, doch probiere es aus! Mittlerweile sind in Bio-Läden auch gekeimte Haferflocken erhältlich.

Hafer- Knuspermüsli

Das folgende Rezept für ein Hafer- Knuspermüsli schmeckt super zum Frühstück. Wer mag kann auch das Müsli am Schluss mit Amaranthpopps bereichern, was dem Körper eine zusätzliche Portion hochwertiges Eiweiss schenkt. 

Hier verrate ich dir eine leckere Mischung für ein Hafer-Frühstück.

HAFER-KNUSPERMÜSLI

Du benötigst:

  • 130 g Haferflocken
  • 40 g getrocknete Maulbeeren
  • 40 g Kokosflocken
  • 30 g Kürbiskerne
  • 30 g gehackte Pekannüsse (anstelle gehen auch Haselnüsse)
  • 40 g gehackte Mandeln
  • 1 KL Zimt
  • 1/2 KL Vanillepulver
  • 30 -40 ml Ahornsirup
  • ca. 50 ml Wasser
  • 1 Prise Salz

Vermenge alle Zutaten zuerst trocken. Dann gibst du den Ahornsirup und das Wasser bei und knetest „Klümpchen“. Anschliessend alles gut im Dörrautomaten oder Backofen trocknen .

Wenn dein Müsli trocken und abgekühlt ist, gibst du es in ein sauberes und geschlossenes Glas. 

Um Schimmel zu vermeiden, ist es wichtig, dass du die Mischung wirklich gut trocknest. Trocken hält sie sich aber ganz gut etwas länger.

Bei einer Glutenintoleranz: Achte beim Kauf unbedingt auf glutenfreien Hafer, welcher auch so deklariert ist. Wir finden ihn meist in Drogerien oder auch in manchen Bio-Läden.

Wozu passt diese knusprige Mischung?

Natürlich kannst du die leckere Mischung einfach so als gesunde Zwischenmahlzeit knabbern. Hervorragend passt sie aber zu einem selbstgemachten, veganen Macadamianuss-Joghurt, einem Vanille-Schafmilchjoghurt oder auch zu einem Smoothie-Bowl. Für den Bowl findest du hier ein Rezept: Hier geht’s zum Bauchschmeichler-Rezept